Stadt Markdorf

Seitenbereiche

Seite kleiner anzeigen Seite kleiner anzeigen Seite kleiner anzeigen Seite standard anzeigen Seite standard anzeigen Seite standard anzeigen Seite grer anzeigen Seite grer anzeigen Seite grer anzeigen

Volltextsuche

Seiteninhalt

Das Rad im Markdorfer Wappen

Das Siegel von Markdorf auf dem Jahr 1321

Im frühen Mittelalterdienten Wappen als Erkennungszeichen. Sie waren die offen zur Schau getragenen Personalausweise, weil die Rüstung auch das Gesicht der Ritter unkenntlich machte.

Die Markdorfer Ritter führten im Wappen ein Rad mit acht – später dann mit sieben – Speichen. Ebenfalls ein Rad hatten die Raderacher Herren um das Jahr 1247. Sie unterschrieben bei Vertragsabschlüssen vor den Markdorfer Herren. Deshalb kann vermutet werden, dass die Ritter von Markdorf ein Zweig des Geschlechts der Raderacher Gnifting waren.

Mit dem Ritter Ulrich Oswald erscheinen während eines Vierteljahrhunderts gleich zwei Siegelvarianten: 1303 und 1321: Die Radnabe mit sieben Speichen und 1328 ein Topfhelm mit Jungfrauenrumpf.

Weitere Informationen