Stadt Markdorf

Seitenbereiche

Seite kleiner anzeigen Seite kleiner anzeigen Seite kleiner anzeigen Seite standard anzeigen Seite standard anzeigen Seite standard anzeigen Seite grer anzeigen Seite grer anzeigen Seite grer anzeigen

Volltextsuche

Seiteninhalt

Markdorf mit Blick vom Gehrenberturm

Mitten im Herzen des Bodenseekreises liegt in einer herr­lichen Naturlandschaft am Fuße des. Gehrenberges die moderne und vitale Stadt Markdorf.

 

Die erste urkundliche Nennung von Markdorf − damals Maracdorf − steht in Zusammen­hang mit einer Schen­kungsurkunde des Kaisers Ludwig des Frommen an das Kloster St, Gallen im Jahre 817 n. Chr. Etwas mehr als 400 Jahre später erfolgte die Erhebung des Markt­fleckens Markdorf zur Stadt.

 

Wahrzeichen von Markdorf ist die kath. Pfarrkirche St. Nikolaus. Diese Kirche stammt mit ihren ältesten Bauteilen, dem Turm und dem Chor, aus dem 13. Jahrhundert und wurde unter den Rittern von Markdorf in der gleichen Zeit gebaut wie der Untertorturm, der Hexen­turm und die Stadtmauer. Die Seitenschiffe der Kirche sind im 15. Jahr­hundert und die Schutzmantelkapelle im Jahr 1698 angebaut worden. Den Mittelpunkt der Kapel­le bildet die Schutzmantelmadonna, die 1474 von Johan­nes Rueland aus Wangen im Allgäu geschaffen wurde. Der Hochaltar stammt aus der Werkstatt von Hans Rei­ning aus Tettnang und stellt eine bemerkenswerte neu­gotische Arbeit dar. 1842 wurde die Kirche durch einen großen Brand beschädigt. Danach erfolgte der Wieder­aufbau wobei 1870 die Kirche neugotisch ausgestattet wurde. 1966 bekam der Kirchturm sieben neue Glocken. Eine neue Orgel und Empore wurden 1997 eingebaut.

 

Das Bischofsschloss, das als Sommerresidenz der Bischöfe von Konstanz diente, wurde bereits als Veste im 14. Jahrhundert erwähnt. Das Wappen über dem Haus­eingang des Wohnturmes zeigt als Wappenzier die Kenn­zeichen der weltlichen Macht (Schwert) und der geist­lichen Gewalt (Krummstab). Der gesamte Komplex beherbergt heute ein Hotel mit Restaurant und Weinkeller. Zwischen Markdorf und dem Bodenseeufer erschließen zahlreiche Wanderparkplätze und ein großes Wander­wegenetz rund um den Gehrenberg (754m) im Rotachtal und auf den Höhen des Höchsten (833m) erholsame Waldgebiete. An vielen Stellen eröffnen sich weite Fern­blicke über den Linzgau und das ganze Bodensee­gebiet. Markdorf ist die größte Stadt in der Ferienlandschaft Gehrenberg-Bodensee und liegt ca. 10 km vom Boden­see entfernt. Der Bodensee, auch das Schwäbische Meer ge­nannt, ist das drittgrößte Binnengewässer in Mittel­europa und eines der ältesten Kultur­zentren nördlich der Alpen. Das bis zu 254m tiefe Becken des Sees wurde während der letzten beiden Eiszeiten vor rund 15000 Jahren von den Eismassen eingetieft, Der Bodensee stellt heute einen bedeutenden Trinkwasserspeicher für die Bodenseeregion und den Ballungsraum Stuttgart dar. Die Stadt Markdorf ist optimal an das überregionale Ver­kehrsnetz angebunden und liegt mit eigenem Bahnan­schluss an der Bahnlinie Lindau − Radolfzell. Für Bahn- und Bus­reisende besteht die Möglichkeit zur kosten­freien Nutzung der Park & Ride-Anlage direkt am Bahn­hof. Auf der Straße ist Markdorf aus Westen über die A 81, A 98 und B 33 über Überlingen, Meersburg erreichbar; aus öst­licher Richtung über die A 7, A 96 und B33 über Ravensburg. Flugverbindungen bestehen über den nahe gelegenen Regionalflughafen in Friedrichshafen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen